Famile Pstrokonski

Familie Poraj-Pstrokonski aus Burzenin



Ich habe die Geschichte der Familie mit Hilfe von verschiedenen, mir zugänglichen Quellen, bearbeitet. Die Quellen oder Informationen habe ich mit der blauen Schrift dazugeschrieben. Das Ganze aber besteht aus den Zitaten aus der Bearbeitung des Aleksander Wlodarski.

Der Text befindet sich auch in Wappenbuch „Rodzina“ (Familie) von Seweryn Uruski.

- Nach Aleksander Wlodarski, Kustos „Archiwum Glowne“ in Warschau, 1928, - „Die Familie Poraj Pstrokonski, Comes (Grafen) von Buzenin“.

„Die Wurzeln der Familie Pstrokonski, Wappen Poraj, sind in einem Städtchen Buzenin (Burzenin) (
Foto1 ) ( Foto2 ). Es liegt im Gebiet Sieradz, neben Fluss Warta und wurde, nach der Überlieferung, durch den Bruder des heiligen Wojciech (Adalbert), Sobiebor, dem Sohn des Slawnik, Herzog von Libica, gegründet.
 

Dlugosz, der Chronist, erinnert in „Liber Benef.“ im Jahr 1058 an Mscislaw (aus der Poraj-Sippe, Comes aus Buzenin), dem Herzog Boleslaw der Tapfere die Frau Krystyna entwendete, nachdem er die Burg in Buzenin mit seinen Soldaten umstellte und eroberte. Dieser Mscislaw sollte ein Sohn von Porej und Enkel von Sobiebor sein.

Wegen den Erbschaftsteilungen haben die Poraj-Sippe-Angehörige von den Güter verschiedene Namen angenommen aber die berühmtesten Äste der Familie haben sich ständig „aus Buzenin“ genannt, zuerst Comes und dann Grafen aus Buzenin…“

Ich zitiere weiter:
„1311 Wladyslaw Lokietek (König von Polen) gab für besondere Verdienste dem Ritter Waclaw, benannt Lisowic, die Gütter: Pstrokonie, Wozniki, Wojslawice, Rokszyce und die Stadt Lutomiersk geschenkt (Metr. Kor.). Der Waclaws Enkel, Spytek aus Buzenin, Stolnik von Sieradz, erbt in Pstrokonie aber die eigentliche Linie der Pstrokonski Familie fängt mit dem
Zbigniew, der nach dem Tod des Vaters, Spytek, in 1391 schreibt sich als erster „aus Buzenin und Pstrokonie“. Seit dieser Zeit nennen sich so alle seine Nachkommen.“

Zbigniew, der Gutsherr in Pstrokonie, Gorzuchy, Przemilow, Wozniki, hatte zwei Frauen - die erste unbekannte und zweite Katarzyna. Er starb nach 1443. Wahrscheinlich hatte er mit der ersten Frau vier Kinder: die Töchter – Mscichna (ihr erster Mann war Wojciech Rozycki 1450, zweiter Piotr aus Wargawa de Gawrony 1453) und Elzbieta (verheiratet mit Dobek Abramowicz 1430). Die Zbigniew Söhne –
Jakub und Spytek.

Jakub lebte 1459 nicht mehr, weil seine Schwestern verkauften eigene und von ihm vererbten Teile in Pstrokonie i Wozniki an Piotr de Kamiono-Mostek Kamionomojski, Wappen Budzisz, in diesem Jahr. Piotr Kamionomojski schrieb sich dann „de Pstrokonie“ und gab den Anfang der Familie Pstrokonski, Wappen Budzisz (Paparona, Gaska).

Zbigniew Sohn – Spytek, der Gutsherr in Pstrokonie und Wozniki, hatte eine Frau Katarzyna und mit ihr den Sohn Jan.

Jan aus Pstrokonie und Wozniki (1452), Rittmeister Königlichen Armee, hat Agnieszka aus Dobruchowo und Dabrowka geheiratet. Er starb jung an der Spitze der Truppe, unter den Mauern der Stadt Breslau, im Kampf gegen den König von Ungarn – Maciej.
Jan und Agnieszka hatten drei Söhne: Zbigniew, Domherr in Gniezno 1539,
Maciej und Jan – Kastellan von Czersk, der 1574 starb.

Maciej, der Gutsherr in Pstrokonie, Wozniki, Kustrzyce, Kalinowo und anderen (1520) heiratete Malgorzata Tarnowska, Tochter des Jakub aus Boguslawice. Sie hatten eine Tochter Agnieszka, die Benedykt Zapolski 1543 heiratete und zwei Söhne:
Zbigniew und Jan.
Von Zbigniew – Kastellan von Konary Sieradzkie und von Jan – Kastellan in Konary Kujawskie gehen zwei Linien aus. Mit
Zbigniew beginnt die Hauptlinie, genannt "Kanzlerlinie" und mit Jan "Kastellanlinie". Die Kanzlerlinie gibt es noch heute, die Kastellanlinie ist in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert ausgestorben.


          Nachkommen des Spitygniew

zum Wacław Lisowic

 



zum Anfang
 



„Kastellanlinie“

Jan
, der Gutsherr in Pstrokonie, Wozniki, Ligota, Kustrzyce, Gajewniki, Osmolin, Janiszewice, Wklady, Branice, Gorzuchy, Trojaki, Tumislawice, Grabie, Gluszyn, Swiezyny, Zamoscie usw., Kastellan in Konary Kujawskie 1576, Älteste in Radziejow 1580, verheiratet mit Katarzyna Sokolowska aus Wrzaca in Kujawy (Wappen Pomian), starb 1598. Sie hatten zwei Söhne:
Jakub und Stanislaw.

Jakub, Herr in Wozniki, Talszew (?), Gluszyn, Janiszewice, Zlotniki Wielkie und Male uns., Kastellan in Slonsk 1635 war mit Jadwiga Zapolska (Wappen Pobog) verheiratet. Sie war Tochter des Stanislaw und der Jadwiga Koszembar aus Schleswig. Sie hatten einen Sohn
Spytek-Rogacjan.

Stanislaw, der Sohn des Jan und Sokolowska, Gutsherr in Pstrokonie, Wozniki, Janiszewice Peslawice, Lisy, Gorzuchy, Smolsk, Bretow, Potulowo usw. war mit Anna Mikolajewska, eine reiche Erbin in Kujawy, verheiratet. Die Güter Pstrokonie, Wozniki, Lisy und Gorzuchy verkaufte er 1603 an Walewski. Die Walewski Familie hatten diese bis Ende des 19. Jahrhundert in ihren Besitz.
Stanislaw und Anna hatten eine Tochter Helena und Sohn
Mikolaj. Es war noch eine andere Tochter, Marianna, unverheiratet, sie starb 1686.

Mikolaj, der Gutsherr in Brolewo i Potulowo, hatte zwei Frauen, die erste - Zofia Trzebinska, Tochter von Jerzy (Stolnik in Inowroclaw) und Katarzyna Rozdrazewska und die zweite - Marianna aus Potok Potocka, die Tochter des Kacper und der Katarzyna Slucka. Sicher aus der zweite Ehe kommen die Töchter: Joanna, die 1729 nicht mehr lebte, die Ehefrau (vor 1674) des Wojciech Szczypierski und Jadwiga, Ehefrau (vor 1696) des Piotr Koszutski (Wappen Leszczyc), sie starb in Mszczyna 30.05.1724.
Es waren noch zwei Mikolajs Töchter: Dorota, sie starb zwischen 1700 und 1712, die Frau (1677) des Wojciech Bielicki (Wappen Kuszaba) und Konstancja, Frau des Michal Mroczkowski, sie beide lebten noch 1695.
Der einzige Sohn des Mikolaj und wahrscheinlich der Potocka – Stanislaw, heiratete vor 1678 Domicella Zakrzewska. Stanislaw und Domicella hatten Tochter Ewa, die wurde Ehefrau von Franciszek Potocki ( Podczaszy Sieradz) vor dem 1741 und dann heiratete sie Maciej Leszczyc Mierzewski, der 1742 nicht mehr lebte. Ewa starb zwischen 1748 und 1752.


Spytek-Rogacjan (Sohn des Jakub, des Kastellan in Slonsk und Zapolska), war selbst Kastellan in Konary Kujawskie 1684. Er war der Älteste in Czersk, langjähriger Regent der Großen König-Kanzlei und Oberst König-Armee. Er kämpfte an der Spitze seines Husaren-Kommando in Schlacht um Beresteczko. Er war Parlamentarier in Provinz Brzesc Kujawski und Sieradz, Komissar der Regierung für Traktate um Friede mit Moskau in Kadzyn. Er war Vertrauter der Könige, Repräsentant des Adels, vielmals Präsident in Parlamenten. Spytek-Rogacjan sammelte in seinen Händen riesige Güter in Kujawy und Pommern und kaufte den Verwandten der Kanzlerlinie enorm große Güter in Buzenin-Umgebung ab. Er heiratete Katarzyna Oleska, Tochter des Zygmunt und Gräfin Przerebska. Sie hatten zwei Töchter: Jadwiga und Anna, die heiratete Jan Zakrzewski und fünf Söhne:
Maciej, Jan, Michal Wojciech und Konstanty.

Maciej war Gouverneur in Brzesc Kujawski 1706, Älteste in Czermin, vorher Kastellan in Spicymierz 1685. Er war zuerst mit Marianna aus Lubraniec Gräfin Dambska, Tochter des Hieronim und Helena Maciejowska, die Witwe nach dem Jan Koniecpolski und Tomasz Zamoyski verheiratet. Dann heiratete er das zweite Mal Marianna Dzialynska, Witwe nach dem Zygmunt Olszowski. Maciej war ein enthusiastischer Anhänger des August II. Er war verwandt mit der Familie Dzialynski, Dambski, ein Freund des Przebendowski, des königlichen Schatzmeisters, und half sehr bei der Einführung und Instandhaltung auf dem Thron des August II. Weil er sehr große finanzielle Mittel zu Verfügung und einen sehr großen Einfluss auf den Adel in Provinzen Sieradz und Brzesc Kujawski hatte, hat er Leszczynski (König von Polen) sehr geschadet. Maciej hatte mit Dzialynska eine Tochter, Justyna. Sie heiratete Jan-Wilhelm Graf von Schlieben, den Sohn des Gouverneur von Inflanty.
 
Jan heiratete Dorota aus Lask Slonecka, die Tochter Jans und Anna Szetlewska, die Witwe nach dem Jan Radolinski.

Michal war Stolnik in Brzesc Kujawski und Oberst der Königlicher Armee. Er kämpfte mit seinem Bruder Wojciech sehr eifrig mit Schweden.
Wojciech, der Große Königliche Referendar 1711, Marschall der Provinz Sieradz, vielmals Abgeordnete der Provinz Sieradz, war ein verbissener Feind von Schweden. Er motivierte mit vielmaligen Aufrufen aus seiner Residenz in Pyszkow den Adel in Sieradz zum Kampf. Wojciech wurde mehrmals von den Schweden in seinem Burg in Buzenin belagert. Er war aber immer siegreich und kämpfte zusammen mit Sieradz-Adel bei der Verteidigung der Warta-Linie. Er hatte enormes Besitztum und genoss sehr große Autorität bei den Adeligen.

Wojciech heiratete Jozefa Michalowska, Tochter des Melchior, Stolnik in Rozan und der Aleksandra Czarniecka, mit der er eine Tochter Teresa, die Ehefrau 1v.Stanisław Mączyński, 2v.Franciszek Błeszyński (CSir.rel. 1741 mfm 8231) hatte.
Er starb 1716.


Konstanty, ein reicher Gutsherr, hatte mit Domicella Wieckowska drei Söhne:
Adam , JanLudwik und zwei Töchter - Martyna (Konstancja), Frau des Wojciech Wezyk und Marianna, Frau des Andrzej Zlotnicki.

Adam heiratete Marianna Mikolajewska und hatte Sohn Aleksander.

Aleksander, Sohn des Adam, kaufte mit Hilfe des Onkels, Jan, die Mehrheit Buzenin-Güter. Er war somit im Besitz von den ganzen Buzenin-Güter wie: Städtchen Buzenin, Grzmiaca, Wielka Wies, Strumiany, Witowo, Prazmowo usw. Aleksander hatte zwei Kinder: Tochter
Maria Magdalena und Sohn Jan. Aleksander starb 1760. Nach seinem Tod ging die Tochter (1767) ins Kloster und Sohn Jan verzichtete auf die Familien-Güter. Die Güter sollten wieder in die Kanzlerlinie gehen.
Michal Kobierzycki (Wappen Korab), Sohn des Jan und der Barbara Rydzewska, hat Maria Magdalena 1771 aus dem Kloster entführt. Jan, der Bruder der Maria Magdalena hat schon auf die Güter verzichtet aber die Kanzlerlinie hat sie noch nicht übernommen. Michal Kobierzycki heiratete Maria Magdalena, überfiel die Burg in Buzenin und andere Güter und nahm Alles in den Besitz.
 
Jan, Abgeordnete in Piotrkow, Sohn Konstantys, war mit Anna Jaxa-Bykowska verheiratet. Er hat den Rechtsstreit gegen Kobierzycki-Familie angefangen. Seine Kinder und Enkelkinder führten den Prozess erfolglos weiter.
Sein Sohn Antoni heiratete Tekla Zaremba-Tymieniecka.
Sie hatten drei Kinder:
Tomasz, Jozefa Anna, die Frau des Wojciech Aleksander Wyganowski (Wappen Lodzia) und Joanna Jozefa, die Frau des Edward aus Konopnica Siemianowski.

Tomasz, der Gutsherr in Wielka Wies, Strumiany, Grzmiaca, kinderlos, fuhr mit dem Prozess weiter fort.  Er kam am 11.08.1831, wärend des Austandes, um.
Der Rechtsstreit dauerte noch Jahrzehnte. Berufungen der Kobierzycki-Familie haben verhindert, dass Urteile umgesetzt wurden. Kobierzycki-Familie hat die Güter behalten können.


Tafel "Kastellanlinie"


zum Jan - Anfang der "Kastellanlinie"

 



zum Anfang
 



Die "Kanzlerlinie"

Zbigniew, der Sohn des Maciej und der Tarnowska, ein Herr in Wozniki, Kustrzyce, Ligota, Tumislawice, Rittmeister Königlichen Armee 1543, dann Kastellan in Konary Sieradzkie, heiratete Barbara Gajewnicka (Wappen Doliwa), die Tochter des Mikolaj und Zofia-Aleksandra Lubranska (Schwester des Jan Lubranski, Bischoff von Posen, Gründer der Akademie in Lubraniec). Sie hatten zwei Söhne:
Maciej und Jan, ebenfalls eine Tochter Zofia, die Frau des Warzyniec Starzynski (Wappen Lis). (Herbarz Polski - Kasper Niesiecki, Łuszczyński, „Silva Heraldica”).

Maciej, geb. 1553 in Ligota, war 1600 der Große Königliche Referendar, 1601 Bischoff von Przemysl, 1605 der Große Königliche Kanzler, 1608 Bischof von Kujawy. Er studierte in Italien, hatte bemerkenswerte Fähigkeiten, sehr große Einwirkung auf Leute und große Feingefühl.

Jan, der Gutsherr in Ligota, Kastellan in Wielun 1603, zusammen mit dem Bruder, dem Königlichen Kanzler, stand treu beim König Zygmunt III und ihn nach allen Kräften unterstützte. Er heiratete Katarzyna Tarnowska, Tochter des Stanislaw, Kastellan in Inowlodz. Seine zweite Frau war Jadwiga Turska. Mit der erste Frau hatte er Söhne:
Stanislaw, Maciej und Tochter Zofia, mit der zweite, Jadwiga Turska, Söhne: Spytek und Jakub.

Stanislaw, Bischof von Chelm 1645, Abt in Tyniec, Pfarrer in Plock, Herzog von Sielun, Beichtvater des Königs Wladyslaw IV, Jesuit, wurde auf dem königlichen Hof zusammen mit den Brüder Maciej und Spytek erzogen. Später, wegen Bemühungen des Onkels, Kanzlers, hat höhere Studium in Italien zum Ende gebracht und kam wieder zum königlichen Hof zurück. Er war der Beichtvater des Königs und wegen königlicher Anforderung bekam er Dispens von der Gelübde des Ordensbruder von dem Papst. Er wurde Pfarrer in Plock, Domherr in Warmia, Erzdiakon in Kalisz, Regent Königlichen Kanzlei, Abt in Tyniec und Bischof von Chelm. Stanislaw hatte einen großen Einfluss auf den König Wladyslaw IV und sein unbegrenztes Vertrauen. Er hatte den König beim Sterben begleitet und bekam die königlichen Vermächtnisse. In Buzenin stiftete er eine Kirche und hat sie zusammen mit der Burg in eine Festung zusammen gefügt. Als die Schweden Polen überfallen hatten, reiste er nach Ungarn und starb dort, in Szegedyn 1657. Er wurde im Untergrund der Kirche in Buzenin begraben.

Maciej, Stolnik in Sieradz, Teilnehmer zahlreichen Gesandtschaften, königlicher Anhänger, kaufte riesige Buzenin-Güter von seinen Onkel Buzenski 1639 für 80.000 Gulden. Er heiratete zuerst Elzbieta Tarnowska, die Tochter des Mikolaj, Czesnik in Gostyn, dann das zweite Mal Dorota Gembicka, Tochter des Stefan, Gouverneur in Leczyca und Elzbieta Grudzinska. Er starb 1642. Seine Kinder:
Maciej, Marianna, verheiratet vor 1650 mit Stanislaw Goslawski und Anna, die Frau des Adam Kochanski (Wappen Rola).

Maciej, Kammerherr in Parnawa 1660, verheiratet mit Leonora Wierzbowska (Wappen Jastrzebiec), Tochter des Wladyslaw, Gouverneur in Brzesc Kujawski und Gryzelda Zalinska (Wappen Poraj), erbte von seinen Vater 2/3 riesigen Buzenin-Güter und kaufte von Leonora Buzenska weitere Teile ab. Er starb 1662, beerdigt in Untergrund der Buzenin-Kirche. Er hatte keine Kinder.

Spytek – Sohn des Jan und der Turska, königlicher Stolnik, königlicher Strukczaszy 1624, wurde auf dem Hof des Königssohnes Wladyslaw großgezogen. Er nahm Teil im Krieg mit Stanislaw Zolkiewski und geriet in Chocim in Tataren-Gefangenschaft. Er wurde durch den zukünftigen König Wladyslaw IV freigekauft. Als Rittmeister in Sieradz kämpfte er unter dem Stanislaw Koniecpolski. Spytek war mit Izabela Tomicka verheiratet, die Tochter Jans und Dobiecka. Er erschoss sich 1631. Seine Frau heiratete nach seinem Tod Jan Mecinski (Wappen Poraj). Der einzige gemeinsame Sohn war Jan-Stanislaw.

Jan-Stanislaw, geb. 1626, der Gutsherr in Rudlice, Wola Rudlicka, Ostrow, Dobroszyce, Kuznica heiratete zuerst Jadwiga Dunin-Skrzynska und hatte mit ihr den Sohn
Stanislaw. Das zweite Mal heiratete er Elzbieta Grabinska, Tochter des Hieronim, Kastellan in Sieradz und Dorota Gembicka, der Witwe nach dem Maciej Pstrokonski. Sie hatten zwei Söhne: Maciej und Wojciech.

Tafel "Kanzlerlinie"



zum Zbigniew - Anfang der "Kanzlerlinie"
 




zum Anfang
 



Stanislaw, Sohn des Jan-Stanislaw und Dunin-Skrzynska, war mit Konstancja Grodzinska (Wappen Kuszaba) verheiratet. Sie war Tochter des Sebastian und Katarzyna Sulimierska. Stanislaw starb 1720. Er hatte Söhne: Andrzej, Balcer, Franciszek und Antoni, der jung starb. Außerdem war noch Tochter Katarzyna, die Mikolaj Swiecicki heiratete.

Andrzej, Gutsherr in Kuznica, heiratete Franciszka Siekiel-Zdzienicka. Sie hatten den Sohn Jozef Benedykt, Herr in Kruszyna i Gorki, der mit seiner Frau Wiktoria Gorzkowska fünf Kinder hatte:
1.
Honorata 1767 geb., am 15.11.1768 in Kraszyn gestorben
2.
Izydor Wojciech Wojciech Wincenty Ferrariusz geb. in Kraszyn am 03.04.1769
3.
Gabriel Ignacy Antoni geb. in Kraszyn am 09.02.1770
4.
Teodozja geb. 1772, in Kraszyn am 26.02.1774 gestorben
5.
Placyd Brunon geb. 05.10.1773 in Kraszyn

Wojciech (Izydor Wojciech Wojciech Wincenty Ferrariusz) hatte mit Anna Walczewska drei in Rypinek (Kalisz) geborene Söhne:
1.
Jozef Maciej geb. 24.02.1805, musste nach dem Aufstand 1831 das Land verlassen, er emigrierte nach Frankreich und starb 14.11.1881 in Maisons-Alfort (Paris).
2.
Juliusz Cyryl Jan Nepomucen geb. am 19.03.1806
3.
Erazm geb. 1807, ein Beamte in Kreis Kalisch, heiratete Wiktoria Czarnecka, Tochter von Franciszek und Agata, eine Witwe und hatte mit ihr einen Sohn Wojciech (geb 24.11.1831 in Uniejow).

Balcer, geb. 1713, studierte in Akademie in Krakau, 1736 war er Domherr in Chodcz, Domherr in Lowicz, in Kalisz, in Gniezno, Vizepräsident des Königlichen Tribunals in Piotrkow und Lublin. Er wollte keine Titel und Würden annehmen und nahm keine Bischofstelle an. Erst ein paar Jahre vor seinem Tod wurde er Weihbischof. Balcer starb 1795. Er hat sich als besonders großzugig und opferwillig bezeichnet. Er gründete ein Wohnheim für lernende adelige Jugend und baute oder restaurierte ein paar Kirchen.

Franciszek, verheiratet mit Franciszka Gostynska, Tochter des Grzegorz und Jadwiga Jastrzebska, hatte Sohn
Feliks, Gutsherr in Rozniatow und Töchter:  Agnieszka (Frau des Roch Wodecki) und Antonina (mit Jan Placzkowski und nach seinem Tod mit Jan Nepomucen Johr verheiratet).

Feliks heiratete Rozalia Mlicka, Tochter des Kajetan, Kastellan in Sierpsk. Sie hatten Söhne:
Franciszek, Ignacy, Leon, Antoni und Tochter Florentyna (1813-1857, mit Jozef Galczynski und Waclaw Laczkowski verheiratet).

Franciszek (Franciszek Maksymilian), Gutsherr in Rozniatow, wurde 1839 aus dem Adelstand legitimiert. Er heiratete Czarniecka (Wappen Lodzia) und Rudnicka (Wappen Lis), Er hatte Sohn Feliks, verheiratet mit Jastrzebska, der hatte Sohn Wladyslaw, Gutsherr in Kreis Kalisz. Wladyslaw, der 1922 in Kalisz starb, hatte mit seiner ersten Frau zwei Söhne: Feliks (
Foto ) und Stanislaw ( Foto ) (polnische Offiziere) und mit zweiter Frau Adama Kobzakowska Sohn Spytek ( Foto ) und Tochter Miroslawa ( Foto ), die Frau des Kowalewski war.

Leon, der Gutsherr in Kreis Posen, heiratete Teresa Nepomucena Skarzynska (Wappen Boncza), die geschieden mit Ignacy Wawrzyniec Roch Lipski (Wappen Grabie) war. Sie war Tochter des Antoni Onufry und Katarzyna Turno (Wappen Turno). Sie hatten drei Kinder: Jozef, geb. 20.03.1836, Marianna, geb. 20.01.1839, Jadwiga Teresa, geb. 21.04.1841, Roman und Mieczyslaw.

Antoni heiratete 1845 Weronika Chlebowska (Wappen Poraj), die Tochter von Ksawery und Franciszka Zelislawska. Aus der Ehe kommende Tochter Aleksandra Bibiana (geb. 03.06.1847) heiratete Aleksander Mierzejewski und Stefan Alkiewicz.

Ignacy, Sohn des Feliks und Rozalia Mlicka, heiratete 25.02.1827 in Ozorkow Zuzanna Scholastyka Polczynska, Tochter von Melchior und Tekla Bialkowska. Im selben Jahr wurde Maksymilian Franciszek geboren.

Maksymilian Franciszek
( Foto ), geb. 1827 in Tursk, heiratete 16.06.1858 (Chmielnik, Kalisz) Karolina Boguslawska (Wappen Ostoja) ( Foto ), Tochter des Wojciech ( Foto ) und Michalina Przeuska ( Foto ).
Kinder:
1.
Maria Katarzyna ( Foto ), geb. 03.03.1859 in Chmielnik, heiratete 25.08.1880 Jan Gajewski.
2.
Jadwiga ( Foto ) geb. 20.05.1861 in Chmielnik, heiratete Stanislaw Janowicz.
3.
Stefan geb. 16.01.1863 in Unikow, starb dort im selben Jahr.
4.
Kazimierz Tomasz ( Foto ) geb. 29.12.1865 in Broszecin, Konsul Republik Polen in Noworossijsk, verheiratet mit Helena Mieszkowska ( Foto ) (Wappen Mora), hatte mit ihr einen Sohn Jerzy ( Foto ). Dann geschieden und wieder verheiratet  mit einer russichen Prinzessin Zenia Tumanow ( Foto ). Mit der zweiten Frau hatte er eine Tochter Aleksandra ( Foto ). Kazimierz starb 1925 in Posen.
5.
Stanislaw ( Foto ) geb. 30.03.1871 in Kalisz, ein Maler, lebte in Frankreich. Er heiratete Zofia Abakanowicz ( Foto ) (Wappen Abdank). Sie hatten eine Tochter Danuta, die Hermaszewski geheiratet hat. Seine Frau Zofia wurde in Auschwitz ermordet.
6.
Zofia Michalina ( Foto ), geb. 17.04.1877, gestorben in Warszawa am 05.10.1959, heiratete 17.02.1912 in Posen Teodor Deutschman ( Foto ), den Sohn des Eduard und Amalia Fritsche.

Familie Deutschman


Tafel Stanislaw-Linie


zum Stanislaw

 



zum Anfang
 



Maciej, der Sohn des Jan-Stanislaw und Grabinska, Gutsherr in Dobroszyce, Wola Rudnicka, Teilen von Skrzynno in Kreis Wielun und Wilczkow in Kreis Kalisz, Kommissar der Provinz Sieradz, war zuerst mit Izabela Skrzynska, der Tochter des Mikolaj und Katarzyna Madalinska verheiratet. Das zweite Mal heiratete er Konstancja Zaremba, die Tochter des Stanislaw und Bona Cerekwicka. Er starb 1752. Mit seiner zweiter Frau hatte er eine Tochter Bona, die Frau des Antoni Otto Trapczynski, Franciszka, die mit Franciszek Gajecki verheiratet war, Jesuiten Maciej, Antoni Pawel geb. 1736 und Franciszek Ksawery.

Franciszek Ksawery heiratete Agnieszka Nieniewska (Wappen Nalecz), Tochter des Andrzej und Anna Myszkowska.
Sie hatten Kinder:
1.
Franciszek Ksawery geb. 1750, ges. 08.07.1818
2.
Jozefa geb. 1755, ges. 07.07.1834 in Dzierzbin, verheiratet mit Onufry Galczynski (Wappen Sokola), Sohn von Tomasz und Estera Radonska
3.
Martyna, verheiratet mit Tomasz Dluzewski (Wappen Pobog), Sohn des Samuel und Marianna Wezyk
4. Jan Kanty
5.
Helena geb 1776, ges. 20.10.1826 in Dzierzbin, die Frau des Jan Nepomucen Zielonacki (Wappen Leszczyc), der der Sohn von Michal und Krystyna Olewinska war.

Franciszek Ksawery heiratete Agnieszka Nieniewska (Wappen Nalecz), Tochter des Andrzej und Anna Myszkowska. Sie hatten einen Sohn -
Franciszek Ksawery,
der Gutsherr in Wilczkow und Ostrow, verheiratet mit Franciszka Mlicka, Tochter von Stanislaw und Petronela Galczynska, hatte Kinder: Antoni Dezyderiusz, Wincenty Ferrary Ignacy, Jozef Baltazar, Katarzyna (geb. 19.11.1786, heiratete Teofil Hulewicz) und Petronela (heiratete 1826 Franciszek Ksawery Majerowicz).

Antoni Dezyderiusz, geb. 1790, Berufungsrichter, heiratete Bogumila Pstrokonska (Wappen Paparona), die später Nonne in Krakau wurde. Sie hatten einen Sohn Mateusz.

Wincenty Ferrary Ignacy, Gutsherr in Ostrow, Wilczkow usw, verheiratet mit Petronela Gojska, Tochter von Jan und Teofila Zaorska.
Sie hatten Kinder:
1.
Franciszka Joanna geb. 04.05.1828 in Ostrow
2.
Marianna Teofila Rozalia geb. 06.12.1831 in Ostrow, verheiratet 1852 mit Antoni Aleksander Ligocki
3.
Teofila geb. 1841

Jozef Baltazar, geb. 25.09.1785, war mit Florentyna Laczkowska (Wappen Zadora) verheiratet. Sie war Tochter des Maksymilian und Ludwika Poraj Pstrokonska. Sie hatten vier Söhne: Henryk, Walerian, Adam, Michal Korneliusz und Tochter Benigna, Ehefrau des Jozef Tadeusz Nassalski.



Tafel Maciej-Linie


zum Maciej

 



zum Anfang

 



Wojciech, Sohn des Jan-Stanislaw und Kastellanstochter Grabinska, der Gutsherr in Rudlice, Opatowek, Teil von Skrzynno, Golikowo und Trzebiny, Kastellan in Spicymierz 1706, hat auf das Amt 1711 verzichtet. Er heiratete Marianna Skrzynska, die Schwester der Izabela, die seinen Bruder Maciej geheiratet hat.
Sie hatten Kinder:
1.
Konstancja Salomea, getauft 29.11.1711 in Pyszkow
2.
Jozef Antoni, getauft 08.04.1713 in Pyszkow
3.
Justyna Katarzyna, getauft 12.04.1715 in Pyszkow
4.
Stanislaw, Ehemann der Joanna Bazan (Tochter des Hieronim und Agnieszka Chlebowska), das zweite Mal heiratete er Zuzanna Siecinska
5.
Kazimierz, gestorben 1752, verheiratet mit Konstancja Golembowska, hatte einen Sohn Jozef und Tochter Teresa Kunegunda (geb. 1737), die Jozef Jankowski, Mikolaj Kostecki und Stanislaw Budzisz Pstrokonski heiratete.
6.
Maciej


Maciej, geb. 1729, der Gutsherr von Zarki, Goscimin, Kobylczyce usw., Podczaszy in Dobrzyn, hat zuerst Jozefa Swiecicka, die Tochter des Jozef, Stolnik in Kijow und Barbara Nekanda Trepka geheiratet.
Sie hatten Söhne: Jozef und Maciej Aleksander (geb. 1772, verheiratet 1822 mit Katarzyna Jackowska)

Jozef, der Sohn des Maciej und Swiecicka, geboren 1775 in Zarki, Kreis Piotrkow, heiratete zuerst Domocella Ozarowska, mit der er eine Tochter Zofia hatte (Ehefrau des Drozdzenski, Wappen Sokola). Seine zweite Frau war Roza Drozdzenska. Mit ihr hatte Jozef zwei Söhne: Adam, Offizier russischer Armee,
Aleksander und Adam-Julian.

Aleksander, der Sohn des Jozef, heiratete 1908 Ewa Ciechanowska und hatte Sohn Aleksander, der verheiratet mit Ida Turno, zwei Töchter: Wanda und Aniela und einen Sohn Aleksander hatte.

Adam-Julian, Sohn des Jozef, verheiratet mit Konstancja Jaruzelska, die Tochter des Antoni und der Felicja Skiwska, starb 1893. Sein Sohn Jozef (
Foto ) heiratete Janina Przewoska, Tochter des Professor Dr. Edward Przewoski und der Wladyslawa Grzybowska. Jozef starb in Bordighera in Italien 1913. Er hatte zwei Söhne: Stanislaw, geb. 1898 in Warschau und Janusz, geb. 1900, der Zofia Jablonowska, Tochter des Senator Wladyslaw und Helena Osnialowska geheiratet hat.



Tafel Wojciech-Linie



zum Wojciech


 





zum Anfang