Gene

 kann auch für erfahrene Genealogen hilfreich sein.  

Kriege, Unruhen oder Naturkatastrophen haben in unzähligen Fällen dazu geführt, dass die Dokumente gar nicht mehr vorhanden sind.

Der Vergleich der mitochondrialen DNA (mtDNA) und der DNA des Y-Chromosoms bei Menschen verschiedener Bevölkerungsgruppen gibt Genetikern eine Vorstellung, wann und wo sich diese Gruppen in den Völkerwanderungen rund um die Erde bewegt haben. Mutationen markieren nicht nur einzelne Familien, sondern auch ganze Bevölkerungsgruppen. Indem man die Häufigkeit oder das Auftreten bestimmter Mutationen (Marker) untersucht, kann der komplexe Stammbaum unserer Menschheit in einzelne Äste unterteilt werden.


Mütterliche Linie: Die Mitochondrial-DNA wird von der Mutter an ihre Kinder vererbt. Alle Kinder der selben Mutter haben die gleiche Mitochondrial-DNA.

Väterliche Linie: Das Y-Chromosom wird von Vater zu Sohn weitervererbt. Alle Männer der gleichen väterlichen Linie haben das gleiche Y-Chromosom.
Die Analyse des Y-Chromosoms wird angewendet, um die väterliche Linie zu erforschen.




Meine Ergebnisse:




Mütterliche Linie



mtDNA    

Haplogruppe  - U5

Die Haplogruppe U, als Zweig des Baumes R, spaltete sich vor 55.000 Jahren ab und ist somit eine der ältesten Haplogruppen Europas.

Die Haplogruppe U5 wanderte  nach Skandinavien. Sie wird fast ausschliesslich in Finnland unter dem Volk der Saami (Samen) gefunden. Die kulturelle, sprachliche und geographische Isolation dieses Volkes führten zu einer spezifischen Untergruppe, die kaum verbreitet wurde. Im restlichen Europa findet man kaum Mitglieder des Urstamms, der immerhin über 15.000 Jahre alt ist. Die Konzentration auf ein Gebiet ist ein Hinweis darauf, dass sich die Wanderung sehr schnell vollzogen hat und es kaum Abspaltungen von der Gruppe gab, die andere Routen wählte. 


 
Urvolk (900 v. Ch. - 900 n. Ch.)  -  Wikinger

Region der Herkunft (XI-XIII)  -  Schweden


 

HVR1                                            

16256T

16270T

16399G


HVR2

73G

263G309,1C

315,1C


Familie Gorski
 


 

Väterliche Linie (Deutschmann)


Y       

Haplogruppe - R1b1b2   

Haplogruppe R1b ist die am häufigsten vorkommenden Y-Chromosom Haplogruppe in Westeuropa.

Haplogruppe R1b1b2 ist eine Untergruppe. Vor etwa 20.000 Jahren wechselte das Klima nochmals und eine neue Eiszeit brach an. Große Teile Europas wurden zu einer einzigen Eisdecke. Die klimatische Änderung zwang die Menschen, wärmere Regionen zu suchen, so dass sie in Südspanien und in der balkanischen Region ansässig wurden. Als 8.000 Jahre später die Temperaturen anstiegen, begannen die Stämme wieder nordwärts zu wandern und nördliche Gebiete wie England, Irland, Slowenien oder Deutschland zu bevölkern. 
   
Urvolk (900 v. Ch. - 900 n. Ch.)  Kelten, Germanen  
  

Region der Herkunft (XI-XIII)  - 
Vereinigtes Königreich

 

Locus       1       2       3       4        5        6        7       8       9       10       11       12

Dys#     393    390    19*   391   385a  385b  426   388   439   389-1   392    389-2

Allele      12     24     14      10     11      14      12     12     13      12       13       27


Familie Deutschman


 



Ergebnisse meines Mannes:


Väterliche Linie (Wachter)

Y       

Haplogruppe - R1b1b2a1b4   

Haplogruppe R1b ist die am häufigsten vorkommenden Y-Chromosom Haplogruppe in Westeuropa.

Haplogruppe R1b1b2 ist eine Untergruppe.
Als die Menschen die Wanderung von Asien aus in Richtung Westen fortführten und 
so Europa erreichten, wurde ein Mann geboren, der vor 30.000 Jahren als Erster den Marker M173 trug. Damals ging langsam die Eiszeit zu Ende und öffnete ein neues Tor in Richtung Westen. Die Eurasischen Steppen reichten von Korea und China bis zu dem heutigen Deutschland und Frankreich. Die Ankunft der ersten modernen Menschen in Europa bedeutete gleichzeitig das Ende der Neandertaler, die etwa 30.000 Jahre früher hier gelebt hatten. Durch die besseren Kommunikationsfähigkeiten und die besseren Waffen und Werkzeuge wurden die Neandertaler rasch verdrängt. Kreuzungen zwischen Neandertalern und Homo sapiens, den neu angekommenen Menschen, gab es kaum. Kinder aus solchen Beziehungen wurden von der Sippe ausgestossen, so dass von der Neandertalerära kaum etwas blieb. 
Vor etwa 20’000 Jahren wechselte das Klima nochmals und eine neue Eiszeit brach an. Grosse Teile Europas wurden zu einer einzigen Eisdecke. Die klimatische Änderung zwang die Menschen, wärmere Regionen zu suchen, so dass sie in Südspanien und in der balkanischen Region ansässig wurden. Als 8’000 Jahre später die Temperaturen anstiegen, begannen die Stämme wieder nordwärts zu wandern und nördliche Gebiete wie England, Irland, Slowenien oder Deutschland zu bevölkern. 
Diese zweite Wanderungswelle bewirkte, dass die Y-Haplogruppe R1b heute vor allem in Westeuropa eine grosse Verbreitung hat. Die britischen Inseln gehören zu einem ihrer grössten Gebiete. 

Haplogruppe R1b1b2a1b4  ist am häufigsten im südlichen Deutschland, der Schweiz und Österreich vorhanden.
 
Urvolk (900 v. Ch. - 900 n. Ch.)  Kelten
  
Region der Herkunft (XI-XIII)  -  
Westeuropa

 

Locus       1       2       3       4        5       6        7       8       9       10        11       12 

Dys#     393    390     19*   391   385a  385b  426   388   439   389-1    392    389-2

Allele      13      24     14     11      11      14      12     12     11      13        13       30

 

Familie Wachter



zum Anfang